Aktualności

Kurz- und Spielfilme des NFF und FFC beim Lausitz Festival | 1.–4. September in Boxberg

Lausitz Festival 2021

25.08.–19.09.2021
Diverse Orte in der Lausitz
Mehr Informationen: https://lausitz-festival.eu

Im Rahmen des Lausitz Festivals leisten das FilmFestival Cottbus und das Neiße Festival einen gemeinsamen filmischen Beitrag. Dabei präsentieren die beiden Filmfestivals an vier Tagen im September je einen Kurz- und Spielfilm aus den Festivaleditionen der vergangenen Jahre. Das Lausitz Festival findet im Sommer und Herbst 2021 an vielen Veranstaltungsorten der Lausitz statt und präsentiert als Mehrsparten-Kulturfestival ein genreübergreifendes und vielfältiges Programm. 

Wir heißen Sie zu allen Veranstaltungen Herzlich Willkommen!

 

Veranstaltungsinformationen

Ort: Theater im Ohr, Boxberg / Oberlausitz
Anfahrt: Zur Strandpromenade 1, 02943 Boxberg/Oberlausitz
Beginn: jeweils 20.30 Uhr

Hygienehinweis: Wir bitten Sie, sich während Ihres Veranstaltungsbesuches an die aktuellen Vorgaben der Coronaschutzverordnung zu halten. Die Umsetzung der Sächischen Coronaschutzverordnung mit Fassung vom 24. August 2021 obliegt dem Lausitz Festival, mehr Informationen unter: https://lausitz-festival.eu/de/hygienehinweis

 

Die Filme


Mittwoch, 1. September

Landrauschen (präsentiert vom NFF)
DE | 2018 | 101 min | Regie: Lisa Miller
Originalfassung

Nach zwei Hochschulabschlüssen und wilden Jahren in der Großstadt hat die Endzwanzigerin Toni eine Identitätskrise. Frustriert zieht sie zurück ins Heimatdorf. Doch dort erwartet sie nur ein Praktikum bei der Lokalzeitung und Eltern, die ihr die Luft zum Atmen nehmen. Erst als sie die unangepasste, lesbische und lebenslustige Rosa trifft, wird das Leben in der Heimat aufregender… Der Debütfilm von Lisa Miller erhielt beim Max Ophuls Festival 2018 drei Preise, darunter den Hauptpreis des Festivals. 
Zum Trailer
 

Vorfilm: Cherupki (Eggshells) (präsentiert vom FFC)
BG | 2020 | 15 min. | Regie: Slava Doytcheva
Original mit Untertiteln

Ostern. Eine junge Frau kehrt aus Sofia in ihr Heimatdorf zurück. Zunächst zögert sie, sich ihrer Familie zu nähern. Dann hilft sie ihrem Vater beim Holz tragen. Doch der will nicht zum Gegenbesuch in die Stadt kommen – sie lebt mit einer Frau zusammen.
Zum Trailer  
 


Donnerstag, 2. September

Gölgeler Içinde – In the Shadows (präsentiert vom FFC)
TR | 2020 | 90 min | Regie: Erdem Tepegoz
Original mit Untertiteln

Sci-Fi Thriller im dystopischen Setting eines heruntergekommenen Bergwerks. Zwischen Gegenwart und düsterer Zukunft wird eine Gruppe Minenarbeiter von einem allgegenwärtigen Überwachungssystem kontrolliert. 
Zait, gespielt vom deutsch-türkischen Action-Star Numan, beginnt, den Apparat zu hinterfragen und erklärt ihm den Krieg. In epischen Bildern wird erschütternd von Selbstentfremdung und Funktionalisierung erzählt, zwischen denen doch ein Fünkchen Hoffnung blitzt.
Zum Trailer


Vorfilm: The Swelling (präsentiert vom NFF)
DE | 2016 | 16 min. | Regie: Tom Bewilogua
Ohne Dialoge

In naher Zukunft ist Überwachung allgegenwärtig. Als in der Wohnung von „X33“ ein seltsam pulsierendes Objekt in der Wand auftaucht, fällt er in alptraumhafte Paranoia. Wie wird er das Ding wieder los?
Zum Trailer
 


Freitag, 3. September

Supernova  (präsentiert vom NFF)
PL | 2019 | 75 min | Regie: Bartosz Kruhlik
Original mit Untertiteln

Eine morgendliche, einsame Landstraße im Irgendwo: Eine Mutter verlässt mit ihren Kindern den betrunkenen Ehemann. Sie wird überfahren; ein hochrangiger Politiker ist daran beteiligt. Die Polizei trifft ein, die Straße wird gesperrt, es bildet sich ein Stau und Chaos droht. 
Jeder fühlt sich im Recht – Meinungen, Überzeugungen, Werte prallen mit wenig Mitgefühl aufeinander – eine atmosphärisch dichte Mischung aus Drama, Thriller und Katastrophenfilm.
Zum Trailer
 

Vorfilm: Pokazalos (präsentiert vom FFC)
RU | 2020 | 12 min. | Regie: Baibulat Batullin
Original mit Untertiteln

Auf dem Weg zur Arbeit entdeckt der Physiklehrer Andrey in seinem Hof einen überdimensionierten Arsch. Groteske Farce, die zeigt, wie man in Russland mit Problemen umgeht, ohne sie zu lösen.
Zum Trailer
 


Samstag, 4. September

Narodni Třida – Nationalstraße (präsentiert vom FFC)
CZ | 2019 | 90 min | Regie: Štěpan Altrichter
Original mit Untertiteln

Das Leben liebt Vandam nicht, aber er liebt seine Stammkneipe und vor allem deren Besitzerin Lucka. Als er mitbekommt, dass Lucka Schulden hat und die Kneipe bald schließen muss, zieht der Hooligan los in den Kampf gegen den Maklertypen, der für ihn an allem Schuld ist.
Eine Komödie mit Wortwitz und Tiefgang, bei der einem das Lachen immer wieder im Halse steckenbleibt und vergehen kann. Der deutsche Kurzfilm »Harte Jungs« unter der Regie von Ken Hagen-Takenaka wird vorab gezeigt und erzählt vom Loser Adam, der sich von Murat zu einem Triathlon fahren lassen will, doch dann kommt alles anders… 
Zum Trailer

Vorfilm: Rude Boys (präsentiert vom NFF)
DE | 2018 | 9 min. | Regie: Ken Hagen-Takenaka
Original mit Untertiteln

Adam ist eigentlich voll der Loser. Doch aus unerklärlichen Gründen will er an einem Triathlon teilnehmen. Murat soll ihn dort hinfahren. Allerdings beginnt der Tag nicht so, wie eigentlich geplant